Crushing Caspars

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

HC-Band aus Rostock, gegründet 1985 unter dem namen Heavy Hammer zunächst noch dem Thrash Metal verpflichtet, aber mit zunehmenden Punk Anteilen. Nach wehrdienstbedingter Zwangspause (ab Herbst 1988) Re-Union 1990 unter neuem Namen Mad Slaughter, ab 1996 schließlich Crushing Caspars.
Nach seinem Ausstieg spielte Axel "Aggi" Becker ab 2002 bei den Tricky Lobsters.

Mehr Info siehe www.Ostmetal.de und The Crushing Caspars.

Besetzung

  • "Aggi" (= Axel Becker) - g, voc (bis 2000)
  • "Snoopi" (= Jens-Uwe Schnorr) - g
  • "Heisi (= Thomas Heisenberg) - bg (bis 1994)
  • Olli Gerds - dr (bis 1996)
  • Patrick Wittkowski - voc (1987-88)
  • Kai Sass - bg (ab 1995, später dr)
  • "Fluffi" (= Ulf Reinhard) - dr (ab 1997)
  • Stefan - g, voc (ab 2001, später auch bei Dritte Wahl)
  • Botte - bg
  • Walter - dr
  • Timmer - g, voc
  • Kochi - bg
  • Hermann - dr

Musik

Mad Slaughter

  • 1993: What we know (Tape)
  • 1994: Mind intensive X-Tract (CD)

Crushing Caspars

  • 1997: The Crushing Caspars EP (MCD, Re-Issue 1999)
  • 1998: Provocation (MCD)
  • 2001: Full Flavour (CD)
  • 2004: Crushing Caspars / COR - Baltic Sea for Life (Split-CD, Puke Music PM 005)
  • 2006: Crushing Caspars / COR - Baltic Sea for Life (Split-LP Re-Issue, SN-Punx SNP 001)
  • 2007: The Fire still burns (CD)
  • 2008: St. Violence, auf: "Voll uffe Omme Vol.1" (CD Compilation, Puke Music PM 026)
  • 2010: Back to the Roots, nevertheless up to date (CD Compilation 1997 - 2010)
  • 2013: Halt mich fest, auf: "25 Jahre 25 Bands" (2xLP/CD Compilation, Dritte Wahl Records DW 23)
  • 2014: F.T.W. - No regrets (MCD, Puke Music 046)