Daniel Rund (DePunktRund)

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keine Platten sollte Daniel Rund produzieren. Nicht, daß ich es ihm nicht gönnen würde und schließlich veröffentlicht Daniel(!) Johnston ja auch richtige Scheiben. Aber unser Daniel, bekannt bei einigen Liebhabern soundesker Spielereien würde jedes Label ruinieren... So verhält es sich nun mal mit "Erfolg" und "Anspruch". Und genau das ist das beeindruckende an Daniel Runds Schaffen: Sein Anspruch muß vor allem sich selbst genügen und ist damit in fast jeder Konstellation erfolgreich. Die beiden Kassetten, die der berufsmäßige Tierkadaverfotograf gleich mit einem Mal vor unsere Decks wirft sind vom künstlerischen Ansatz sehr verschieden. Natürlich ähneln sie sich stark in ihrer technischen Unvollkommenheit und einer gewissen verklärt romantischen Realitätsferne. Zum einen haben wir da eine kleine Oper. "Gundula & Buffobaldo" wird von Daniel solo und mit einfacher Hausorgel/Giatrrenbegleitung vorgetragen. Sehr obskur auch die Sammlung einiger Dylan-Klassiker in der Interpretation von Daniel Rund. Unter dem Titel "Working for törtchen" singt und orgelt der Berliner Barde "I want you", "Lay lady lay" und andere Songs. dazu ein eigener und je ein Stück nach George Harrison und Blondie. Songschreiber und "Tapetäter" aus Berlin.

Ende der 80er bis Ende 90er: ca. 12 Kassetten (z.B. "The Blue Stunde" 1990 als DePunktRund, "Ein Fußbreit Skylight" 1993)

Besetzung

  • Daniel Rund

Musik

  • 1989: Aufnahmen 1988-89 (Tape, Eigenproduktion)
  • 1989: Demo 89 (Tape, Eigenproduktion)
  • 1989: The Blue Stunde (Tape, Eigenproduktion)
  • 1990: Signiersiehere (Tape, Eigenproduktion)
  • 1993: Ein Fussbreit Skylight (Tape, Eigenproduktion)
  • 1993: Working For Törtchen (Tape, Eigenproduktion)