Brechreiz 08/15

Aus Parocktikum Wiki
(Weitergeleitet von Kollektiver Blutsturz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Punkband aus Sömmerda, 1986 bis 1988. Kurze Re-Union 1989.

Unter dem Eindruck der frühen und einflussreichen regionalen Punkband Schleim-Keim aus dem nahen Stotternheim, in deren Proberaum der blutjunge Metal-Fan Steffen (* 1968) und sein späterer Mitmusiker "Kermit" Anfang/Mitte der 1980er ein- und ausgingen, entstand im April 1985 das Fun&Punk-Projekt Pale Skull. 1986 kam es zur Umbenennung und musikalischen Umorientierung auf Deutschpunk. Da Schleim-Keim bereits seit 1982/83 im Fokus umfangreicher Observierung der DDR Staatssicherheit stand, wurde schnell auch Steffens Combo Zielobjekt, da man ihn der unerhörten Gründung eines SK-Fanclubs verdächtigte, dazu wurde sogar eine sogenannte "Operative Personenkontrolle" (OPK "Fan") eingeleitet. Selbst im schulischen Umfeld wurden gleich mehrere (gleichaltrige!) IM (= Informelle Mitarbeiter) auf ihn angesetzt. Brechreiz 08/15 löste sich jedoch nach einem Konzert am 4.Juni 1988 (der erste und einzige öffentliche Auftritt!) von selbst auf. Steffen und Andreas spielten danach kurzzeitig bei der Trashmetal-Band Wizard bevor es im Sommer 1989 noch einmal zu einigen erfolglosen Proben von Brechreiz 08/15 kam.
Nach der "Wende" spielte Steffen Schölzel unter dem Namen Darkwave solo ein Tape mit eher düsteren Klängen ein, zudem entstand das sporadisch/chaotische Fun-Projekt Kollektiver Blutsturz, aus dem 2000 mit Kollektiver Brechreiz unter Hinzunahme des Gitarristen Klaus Ehrlich von den mittlerweile verblichenen Schleim-Keim (gleichzeitig Bruder von deren legendärem Sänger Dieter "Otze" Ehrlich) eine stabile Thüringer Punk-Institution hervorging.

Quelle: Galenza / Havemeister 1999, S. 174f.

Homepage: Kollektiver Brechreiz

Besetzung

Pale Skull / Brechreiz 08/15

  • Steffen Schölzel - g, voc
  • Andreas Müller - bg, voc
  • Göran "Öre" bzw. "Kermit" Wächter - dr, voc
  • Eyck - g

Kollektiver Blutsturz

  • Steffen Schölzel - g, voc
  • Holger - g
  • Rede - bg
  • Falk Schölzel - dr

Kollektiver Brechreiz

Musik

Brechreiz 08/15

Darkwave

  • 1992: Nightmare & Reality (Tape)

Kollektiver Blutsturz

Kollektiver Brechreiz

  • 2000: Gimme Punk! EP (7"EP, Höhnie Records HÖ 62)
  • 2002: Punk will never die / Trink mit mir / Krone der Schöpfung / In der Kneipe / Die Körperfresser kommen / Arschgesicht / Zombie / Karnickel, auf: "Rock für'n Heller Live Vol.3" (Tape Compilation)
  • 2003: The lost files (Tape)
  • 2005: Herr Klose / Nacht der Ghouls, auf: "Deutschpunk Gewitter" (CD Compilation, Nix Gut Records NG 093)
  • 2005: Helden für einen Tag, auf: "Plastic Bomb #53" (CD Compilation, Plastic Bomb Records)
  • 2005: Der Sinn des Lebens (LP/CD Höhnie Records HÖ 90 / Katakomben Rekordz KR 007)
  • 2007: Kleiner Jesus, auf: "Im Zeichen des (Pleite-)Geiers 3 / Punk aus Deutschland" (CD Compilation, Nix Gut Records NG 147)
  • 2007: Mach's gut, auf: "Deutschpunk Gewitter III" (CD Compilation, Nix Gut Records NG 150)
  • 2008: Brennendes Herz, auf: "Schlachtrufe BRD IX" (CD Compilation, Nix Gut Records NG 200)
  • 2009: Heilig scheint scheinheilig (CD, Nix Gut Records NG 207 / LP, Katakomben Rekordz KR 012)
  • 2009: Revolution, auf: "Taugenix #9" (CD Compilation, Taugenix Deutschpunk Fanzine)
  • 2010: Wachsfigurenkabinett / Ich glaube, auf: "Unite we fight" (Tape Compilation, PUNKID.records 001)
  • 2011: Enfant Perdu / Wolfsblut, auf: "Es lebe der Punk 14" (CD Compilation, Nix Gut Records NG 222)
  • 2015: Kollektiver Brechreiz / Skeleton Dance Club - Unsere kleine Farm (Split-LP, Katakomben Rekordz KR 015)
  • 2015: Kotgurgeln, auf: "Plastic X Bomb #92" (CD Compilation, Plastic Bomb Records)
  • 2019: Kollektiver Dance Club - Heute ist nicht dein Tag, auf: "A Tribute to the Anti Heroes / Die Punkroiber Twentyfive - Still alive" (CD/Tape Compilation, Tape Or Die TOD73)
  • 2020: Seemannsgrab (LP/Limitierte 2xLP Edition inkl. "Unsere kleine Farm" Split-LP, Scheibenklar Musik SK 007)
  • 2021: Punk will never die! (LP Compilation, Hörsturzproduktion HSP 076)