Matthias BAADER Holst

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schriftsteller und Performance-Künstler, geboren als Matthias Holst in Quedlinburg (* 1962), gestorben in Berlin am 30. Juni 1990 an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Seinen Künstlernamen übernahm er vom RAF-Terroristen Andreas Baader und dem Berliner Dadaisten Johannes Baader.
Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Halle, wo er zu den Gründern des Untergrund-Poesie-Magazins "Galeere" gehörte und ab 1984 begann eigene Lyrik in zunehmend exzessiven Performances aufzuführen. Ab 1987 trat er mit der Hallenser Punkband Die Letzten Recken auf, nach seinem Umzug nach Ost-Berlin entstand dort 1988 Frigitte Hodenhorst Mundschenk (u.a. mit Flake Lorenz). Daneben trat er weiterhin als Lyrik-Performer mit seinem Programm "zwischen bunt und bestialisch" auf, oft auch gemeinsam mit Peter "ScHappy" Wawerzinek. Ein Mitschnitt von 1989 aus der Moritzbastei in Leipzig wurde als Tape und posthum auch als LP veröffentlicht, die musikalische Begleitung kam von Heinz Havemeister (Gitarre, Heinz & Franz) und Bernd Fraedrich (Drums). Mit dem Künstler Moritz Götze aus dem Umfeld der Letzten Recken entstanden 1989/90 in dessen Hasenverlag gemeinsame Künstlereditionen (Texte Holst, Bilder Götze), eine Singleproduktion unter dem Namen The Bond Band war das letzte (unvollendete) musikalische Projekt BAADER's.
Das 2011 veröffentlichte "Materialbuch" vereint Originalaufnahmen von BAADER mit posthum entstandenen musikalischen Verarbeitungen seiner Texte, u.a. von Jan Rebell & Die Popmöser. In den 1990ern erarbeitete auch das Projekt miliz christi Vertonungen von BAADER-Texten.

Matthias BAADER Holst auf Wikipedia

Diskografie