Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

New Music Seminar - NMI/Messitsch 4/1992

5 Byte hinzugefügt, 07:50, 19. Aug. 2008
keine Bearbeitungszusammenfassung
''Diesen Text habe ich im Juli 1992 nach einem Besuch des New Music Seminars in New York geschrieben. In NMI/Messitsch ist eine gekürzte Fassung erchienen. Das hier ist der komplette Text. [[Lutz Schramm]]''
'''Was Batman mit einem Cop Killer zu tun hat, wieso Bill Clinton Sister Souljah eine Rassistin nennt und was John Trudell dazu meint, warum eine Gerichtsverhandlung auch einen gewissen Showwert besitzen kann, wieso 30% relativ viel von relativ wenig sind, weshalb eine Posaune einen Abend retten kann, wofür man zwei Stunden in einem Pulk von Japanern und schwarzen Hip Hop Fans rumhängen kann, weshalb der Name Fritz doch auch mal witzig sein darf und wieso ein Schulbus die eigentlich neue Musik auch nicht tragen kann, hat [[Lutz Schramm]] aufgeschrieben, denn er war im Big Apple und hat sich umgesehen und -gehört.'''
== Die Polizei von Dallas, Texas empfiehlt: Boykottiert "Batman returns"! ==
 
Was Batman mit einem Cop Killer zu tun hat, wieso Bill Clinton Sister Souljah eine Rassistin nennt und was John Trudell dazu meint, warum eine Gerichtsverhandlung auch einen gewissen Showwert besitzen kann, wieso 30% relativ viel von relativ wenig sind, weshalb eine Posaune einen Abend retten kann, wofür man zwei Stunden in einem Pulk von Japanern und schwarzen Hip Hop Fans rumhängen kann, weshalb der Name Fritz doch auch mal witzig sein darf und wieso ein Schulbus die eigentlich neue Musik auch nicht tragen kann, hat Lutz Schramm aufgeschrieben, denn er war im Big Apple und hat sich umgesehen und -gehört.
Das New Music Seminar fand in diesem Sommer zum 13.Mal statt. Altgedient schon und als etablierte Musikmesse/Lehrveranstaltung/Supershowcase Jahr um Jahr für die "alternative" Popmusikszene von Interesse. Einschlägige Veranstaltungen gibt es derweil ja reichlich. Man trifft sich in Cannes, in Texas, Berlin und Köln, neuerdings auch ganz familiär in Hamburg. Da will jeder sein kleines Feld zum Zentrum machen, was nicht gerade hilft, den Überblick zu behalten oder zu bekommen. New York jedenfalls hat von Anfang an auf eine strikt kommerzielle Orientierung gesetzt, was die Durchführung des Seminars angeht. Alles muß bezahlt werden, denn in den Staaten gibt es keine staatliche Subventionierung des Rock'n'Roll. Das hat aber ganz einfach zur Folge, daß in der wirtschaftlichen Situation, in der sich die USA befindet, es sich kaum noch jemand leisten kann, am Seminar teilzunehmen. Die Veranstalter prozten in diesem Jahr damit, daß 30% der registrierten Teilnehmer aus dem Ausland kamen. Keine Kunst, wenn aus dem eigenen Land so wenig Leute dabei sind.
2.381
Bearbeitungen

Navigationsmenü