Thomas Gumprecht

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gitarrist und Songschreiber aus Leipzig (* 1962 in Glauchau).

Thomas stammt aus einem musikalischen Leipziger Elternhaus (der Vater spielte im Gewandhausorchester) und jammte in diversen eher bluesigen Kapellen, bevor er 1986 bei der, soeben aus der DarkPunk-Band Die Zucht entwickelten Neu-Formation Die Art als Ersatz für den zum NVA-Wehrdienst eingezogenen André Friedrich angeheuert wurde. Rasch entwickelte er sich neben Holger Oley und Christoph Heinemann zum dritten wichtigen Songschreiber und prägte mit seinem dunkel-klirrenden Gitarrenstil den Sound des bald zur DDR-weiten Kultband avancierten Quartetts. Noch vor der vorläufigen Auflösung von Die Art bis zum Ende 2001 gründete er mit Oley das Projekt Wissmut, das zwischen 2003 und 2006 als Art-Ersatz für die verzweifelte Fangemeinde fungierte, bevor sie 2007 wieder als Die Art reüssierten.
Im Re-Formations-Jahr erschien Thomas' erstes und bisher einziges Solo-Werk, auf dem er musikalischen Vorbildern wie den Psychedelic Furs oder Flash & The Pan huldigt, sowie Texte der Kult-Autoren Charles Baudelaire und Georg Trakl vertonte. Er gastierte als Live-Musiker bei den Die Art-Seitenprojekten Prumskibeat und The Russian Doctors, 2013 wurde er Ko-Musiker im Duo Beringsee seines Kollegen Conrad Hoffmann.

Netzinfo: www.widewideworld.de

Musik

Die Art (1986 - 2001, Re-Formation ab 2007)

Wissmut (2001 - 2006)

als Thomas G

  • 2007: Sounddrugs for myself (CD, UpArt UA 2007-02A)