Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 1: Zeile 1:
 
Legendäre Berliner Blechbläser-Formation, gegründet 1986.
 
Legendäre Berliner Blechbläser-Formation, gegründet 1986.
  
Ihre Entstehung geht auf eine Idee vom Journalisten Jürgen Kuttner, den Musikern Stefan Körbel und Rolf Fischer (vom DDR Politsong-Ensemble '''Karls Enkel''') und anderen zurück. Man griff nach dem Vorbild von Heiner Goebbels' '''Sogenanntem Linksradikalen Blasorchester''' (1976 bis 1981) die Idee der Agitprop-Kapellen der 1920er Jahre wieder auf und mixte die Marsch-Arrangements mit Punk & Polka. Die '''BKKSR''' war und ist eine ständig wechselnde Vereinigung aus Profimusikern und Amateuren, ihr Repertoire speist sich ebenso aus den Werken von Brecht/Eisler, dem Liedgut der frühen deutschen Arbeiterbewegung wie auch ironisch verfremdetem Musikschaffen der DDR und der Sowjetunion. Dieses offensichtlich positive Bekenntnis zur sozialistischen Musiktradition machte das Konzept der Kurkapelle für die mißtrauische offizielle Kulturpolitik kaum angreifbar, wurde aber in den letzten Jahren der DDR als subversiver Akt empfunden (und war auch so gemeint). In späteren Jahren erweiterte die Kurkapelle ihr Repertoire um internationale Rock & Pop-Perlen und setzte sich speziell mit dem Schaffen von Rio Reiser auseinander.<br>Vor und nach der Wende arbeitete die Kurkapelle mit dem unikaten Bläser-Sound für so unterschiedliche Bands und Künstler wie '''[[Feeling B]]''', '''[[Ornament & Verbrechen]]''', die '''[[Die Wahnfrieds|Wahnfrieds]]''' oder den Underground-Literaten [[Peter Wawerzinek]]; immer wieder war das Ensemble auch Bestandteil von Theaterinszenierungen (u.a. für Christoph Schlingensief, Johann Kresnik und Rolf Hochhuth). Im Februar 1990 entstand eine auch separat agierende Vokal-Sektion der Kurkapelle, die '''[[Linkssentimentale Transportarbeiterfreunde|Linkssentimentalen Transportarbeiterfreunde]]'''. <br>Kuttner arbeitete bis 1996 als Manager und Moderator der Band, ihm folgten Frank Keding (bereits vorher als Musiker in der Band aktiv) und Wolfram Krabiell. 2010 teilte sich die '''BKKSR''' in zwei gleichnamige Ensemble. Die beiden Kurkapellen präsentieren sich im Internet '''[http://www.bolschewistische-kurkapelle.de/ hier]''' (uups, inzwischen nicht mehr ...) und '''[http://www.bolschewistischekurkapelle.org/ hier]''' (bzw. inzwischen [https://www.facebook.com/bolschewistischekurkapelleschwarzrot/ hier]).
+
Ihre Entstehung geht auf eine Idee vom Journalisten Jürgen Kuttner, den Musikern Stefan Körbel und Rolf Fischer (vom DDR Politsong-Ensemble '''Karls Enkel''') und anderen zurück. Man griff nach dem Vorbild von Heiner Goebbels' '''Sogenanntem Linksradikalen Blasorchester''' (1976 bis 1981) die Idee der Agitprop-Kapellen der 1920er Jahre wieder auf und mixte die Marsch-Arrangements mit Punk & Polka. Die '''BKKSR''' war und ist eine ständig wechselnde Vereinigung aus Profimusikern und Amateuren, ihr Repertoire speist sich ebenso aus den Werken von Brecht/Eisler, dem Liedgut der frühen deutschen Arbeiterbewegung wie auch ironisch verfremdetem Musikschaffen der DDR und der Sowjetunion. Dieses offensichtlich positive Bekenntnis zur sozialistischen Musiktradition machte das Konzept der Kurkapelle für die mißtrauische offizielle Kulturpolitik kaum angreifbar, wurde aber in den letzten Jahren der DDR als subversiver Akt empfunden (und war auch so gemeint). In späteren Jahren erweiterte die Kurkapelle ihr Repertoire um internationale Rock & Pop-Perlen und setzte sich speziell mit dem Schaffen von Rio Reiser auseinander.<br>Vor und nach der Wende arbeitete die Kurkapelle mit dem unikaten Bläser-Sound für so unterschiedliche Bands und Künstler wie '''[[Feeling B]]''', '''[[Ornament & Verbrechen]]''', die '''[[Die Wahnfrieds|Wahnfrieds]]''' oder den Underground-Literaten [[Peter Wawerzinek]]; immer wieder war das Ensemble auch Bestandteil von Theaterinszenierungen (u.a. für Christoph Schlingensief, Johann Kresnik und Rolf Hochhuth). Im Februar 1990 entstand eine auch separat agierende Vokal-Sektion der Kurkapelle, die '''[[Linkssentimentale Transportarbeiterfreunde|Linkssentimentalen Transportarbeiterfreunde]]'''. Die Besetzung der '''BKKSR''' variierte in den Jahren stark in instrumentaler Besetzung und Personal, konstant aktive Musiker waren/sind Heinz Havemeister, Wolfram Krabiell, Thomas Schleyer, Jörg Zeißig, Christian Fischer, Roland Verwiebe, Frank Keding und Olaf Lau (auf nahezu allen Alben dabei).<br>Jürgen Kuttner arbeitete bis 1996 als Manager und Moderator der Band, ihm folgten Frank Keding (bereits vorher als Musiker in der Band aktiv) und Wolfram Krabiell. 2010 teilte sich die '''BKKSR''' in zwei gleichnamige Ensemble. Die beiden Kurkapellen präsentieren sich im Internet '''[http://www.bolschewistische-kurkapelle.de/ hier]''' (uups, inzwischen nicht mehr ...) und '''[http://www.bolschewistischekurkapelle.org/ hier]''' (bzw. inzwischen [https://www.facebook.com/bolschewistischekurkapelleschwarzrot/ hier]).
  
 
''Quellen: [http://www.berliner-zeitung.de/kultur/interview-25-jahre-durchgetroetet--die-bolschewistische-kurkapelle,10809150,11113880,item,0.html Interview mit Jürgen Kuttner zum 25-jährigen Jubiläum] | [http://www.buschfunk.com/kuenstler/interviews/80_Die_Bolschewistische_Kurkapelle_Schwarz_-Rot/37_Interview_mit_Frank_Keding Interview mit Frank Keding 2008]''
 
''Quellen: [http://www.berliner-zeitung.de/kultur/interview-25-jahre-durchgetroetet--die-bolschewistische-kurkapelle,10809150,11113880,item,0.html Interview mit Jürgen Kuttner zum 25-jährigen Jubiläum] | [http://www.buschfunk.com/kuenstler/interviews/80_Die_Bolschewistische_Kurkapelle_Schwarz_-Rot/37_Interview_mit_Frank_Keding Interview mit Frank Keding 2008]''
 +
 +
== Besetzung (Auswahl) ==
 +
* Rolf Fischer - cello
 +
* Frank Keding - horn
 +
* Olaf Lau - horn
 +
* Wolfram Krabiell - horn
 +
* Roland Verwiebe - cl / später Sven Bönisch - cl
 +
* Raymond Merkel - cl, sax
 +
* Christian Fischer - sax
 +
* Jörg Zeißig - sax
 +
* Peter Große - sax
 +
* Kristina Bard - sax
 +
* Margit Sommer - fl / später Franziska Richter - fl
 +
* Dirk Lüdersdorf - tb / später Marliese Sondermann - fl, tb
 +
* Alexander Gümbel - tb
 +
* Dirk Imhof - tp
 +
* Steve Fish - tp
 +
* Thomas Schleyer - tuba
 +
* Bettina Bönisch - oboe
 +
* [[Heinz Havemeister]] - g ([[Heinz & Franz]], [[Matthias BAADER Holst]])
 +
* Berthold Bock - bg (ex- [[Sextourismus Aus Der Sicht Thailändischer Frauen]])
 +
* Dirk Grützmacher - dr (ex- [[Michele Baresi]]) / später auch Sascha Grohmann - dr
  
 
== Musik (Begleitungen / Auswahl) ==
 
== Musik (Begleitungen / Auswahl) ==

Version vom 19. August 2019, 09:24 Uhr

Legendäre Berliner Blechbläser-Formation, gegründet 1986.

Ihre Entstehung geht auf eine Idee vom Journalisten Jürgen Kuttner, den Musikern Stefan Körbel und Rolf Fischer (vom DDR Politsong-Ensemble Karls Enkel) und anderen zurück. Man griff nach dem Vorbild von Heiner Goebbels' Sogenanntem Linksradikalen Blasorchester (1976 bis 1981) die Idee der Agitprop-Kapellen der 1920er Jahre wieder auf und mixte die Marsch-Arrangements mit Punk & Polka. Die BKKSR war und ist eine ständig wechselnde Vereinigung aus Profimusikern und Amateuren, ihr Repertoire speist sich ebenso aus den Werken von Brecht/Eisler, dem Liedgut der frühen deutschen Arbeiterbewegung wie auch ironisch verfremdetem Musikschaffen der DDR und der Sowjetunion. Dieses offensichtlich positive Bekenntnis zur sozialistischen Musiktradition machte das Konzept der Kurkapelle für die mißtrauische offizielle Kulturpolitik kaum angreifbar, wurde aber in den letzten Jahren der DDR als subversiver Akt empfunden (und war auch so gemeint). In späteren Jahren erweiterte die Kurkapelle ihr Repertoire um internationale Rock & Pop-Perlen und setzte sich speziell mit dem Schaffen von Rio Reiser auseinander.
Vor und nach der Wende arbeitete die Kurkapelle mit dem unikaten Bläser-Sound für so unterschiedliche Bands und Künstler wie Feeling B, Ornament & Verbrechen, die Wahnfrieds oder den Underground-Literaten Peter Wawerzinek; immer wieder war das Ensemble auch Bestandteil von Theaterinszenierungen (u.a. für Christoph Schlingensief, Johann Kresnik und Rolf Hochhuth). Im Februar 1990 entstand eine auch separat agierende Vokal-Sektion der Kurkapelle, die Linkssentimentalen Transportarbeiterfreunde. Die Besetzung der BKKSR variierte in den Jahren stark in instrumentaler Besetzung und Personal, konstant aktive Musiker waren/sind Heinz Havemeister, Wolfram Krabiell, Thomas Schleyer, Jörg Zeißig, Christian Fischer, Roland Verwiebe, Frank Keding und Olaf Lau (auf nahezu allen Alben dabei).
Jürgen Kuttner arbeitete bis 1996 als Manager und Moderator der Band, ihm folgten Frank Keding (bereits vorher als Musiker in der Band aktiv) und Wolfram Krabiell. 2010 teilte sich die BKKSR in zwei gleichnamige Ensemble. Die beiden Kurkapellen präsentieren sich im Internet hier (uups, inzwischen nicht mehr ...) und hier (bzw. inzwischen hier).

Quellen: Interview mit Jürgen Kuttner zum 25-jährigen Jubiläum | Interview mit Frank Keding 2008

Besetzung (Auswahl)

  • Rolf Fischer - cello
  • Frank Keding - horn
  • Olaf Lau - horn
  • Wolfram Krabiell - horn
  • Roland Verwiebe - cl / später Sven Bönisch - cl
  • Raymond Merkel - cl, sax
  • Christian Fischer - sax
  • Jörg Zeißig - sax
  • Peter Große - sax
  • Kristina Bard - sax
  • Margit Sommer - fl / später Franziska Richter - fl
  • Dirk Lüdersdorf - tb / später Marliese Sondermann - fl, tb
  • Alexander Gümbel - tb
  • Dirk Imhof - tp
  • Steve Fish - tp
  • Thomas Schleyer - tuba
  • Bettina Bönisch - oboe
  • Heinz Havemeister - g (Heinz & Franz, Matthias BAADER Holst)
  • Berthold Bock - bg (ex- Sextourismus Aus Der Sicht Thailändischer Frauen)
  • Dirk Grützmacher - dr (ex- Michele Baresi) / später auch Sascha Grohmann - dr

Musik (Begleitungen / Auswahl)

  • 1988: Artig / Alles ist so dufte / Geh zurück in dein Buch (Feeling B), auf: "Kleeblatt Nr.23 / die anderen bands" (LP Compilation, Amiga)
  • 1990: Keilter Schwass (Ornament & Verbrechen), auf: "On eyes" (LP, Hidden Records)
  • 1990: Lied von der unruhevollen Jugend (Feeling B), auf: "Systemausfall" (LP Compilation, Peking Records)
  • 1992: Konjez (Die Wahnfrieds), auf: "Raus Klaus!" (LP, SPV)
  • 1994: Werke (CD, Plattenmeister)
  • 1995: ERNST JÜNGER - Musik zum choreographischen Theater von Johann Kresnik (CD, Volksbühne Berlin)
  • 1997: Hymne der SU, auf: "Sozialamt bezahlt doch" (CD Compilation, Plattenmeister)
  • 1997: What time is love (als Heilsarmee Friedenau), auf: "The Cocktail Event" (CD Compilation, Staalplaat STCD 042)
  • 1997: Schön ist es bei den Soldaten, auf: "Zensur?!" (2xCD Compilation, Plattenmeister / Indigo)
  • 1997: AOCCD # ОДИН (CD Compilation, Beilage zum Magazin "A.O.C.6", Millionen)
  • 2000: Tänze (CD, Plattenmeister)
  • 2002: Skorbut (Bayreuth) & Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot feat. Peter Wawerzinek - Flaute, auf: "Sodbrenner" (CD Compilation, Auriga Records)
  • 2003: Kurkonzerte (CD, Plattenmeister)
  • 2008: Kämpfe (CD, David Volksmund Produktion)

mehr Samplerbeiträge hier