Herbst in Peking: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
(37 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Berliner Band 1987 - 1990. Gegründet in Neubrandenburg als "Amnestie für Mecklenburg".
+
Berliner Band, gegründet 1987 in Neubrandenburg als '''Amnestie für Mecklenburg'''.
  
Herbst in Peking wurde als Band 1987 von Rex Joswig in Berlin (Ost) gegründet. Neben ihm spielten der Gitarrist Alexander Istschenko, der Bassist Hans Tomato (Mircea Dan Ionascu), der Schlagzeuger Benno Verch und Dr. Totenhöfer (Torsten Ratheischak) am Keyboard. Die Formation gehörte zu den „anderen Bands“, die entgegen der offiziellen Kulturpolitik kritische, eigene Standpunkte zum Ausdruck brachten. Der Name bezieht sich auf einen Buchtitel von Boris Vian. Aufgrund möglicher Urheberrechtsprobleme wurde im offiziellen Schriftverkehr die Abkürzung „h.i.p.“ benutzt. Das Bühnenprogramm bot eine groteske Persiflage auf den Personenkult russischer, chinesischer und rumänischer Prägung. Nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking (Juli 1989) wurde der Band kurz vor einem Benefizkonzert für UNICEF in Kleinmachnow die Auftrittserlaubnis entzogen. Das Lied „Bakschischrepublik“ wurde zur Wendezeit die Hymne der DDR-Rockszene. Zu dieser Zeit gründete die Band ihr eigenes Plattenlabel Peking Records.
+
'''Herbst in Peking''' formierte sich als Band um den Sänger Rex Joswig (a.k.a. Gülzow) schließlich in Berlin (Ost). Neben ihm spielten der Gitarrist Alexander Istschenko, der Bassist Mircea Dan Ionascu ([[Hans Narva|Torsten Müller-Fornah]]), der Schlagzeuger Benno Verch und Dr. Totenhöfer (Torsten Ratheischak) am Keyboard. Der Name bezieht sich auf einen Buchtitel von Boris Vian. Aufgrund möglicher Urheberrechtsprobleme wurde im offiziellen Schriftverkehr die Abkürzung „h.i.p.“ benutzt. Das Bühnenprogramm bot eine groteske Persiflage auf den Personenkult russischer, chinesischer und rumänischer Prägung. Nach öffentlicher Einlegung einer Schweigeminute für die Opfer des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking (Juli 1989) wurde der Band bei einem Benefizkonzert für UNICEF in Kleinmachnow die Auftrittserlaubnis entzogen. Der in den folgenden "illegalen" Monaten aufgenommene Song „Bakschischrepublik“ wurde zu einer Hymne der DDR-Wendezeit und erschien auf zahlreichen Samplern. Auf Single erschien er als allererster offiziell in der DDR vertriebener Independent-Tonträger im Frühjahr 1990 auf dem bandeigenen Plattenlabel ''[[Peking Records]]'', kurz darauf das Debütalbum bei der Label-Konkurrenz (!) ''[[KPM / K&P Music|KPM]]''. Bandinterne Querelen und Vertriebsprobleme führen im November 1990 zur öffentlich erklärten Auflösung der Band (später als "Ruhephase" definiert) und zum Ende von ''Peking Records''.
  
Bandgründer und Sänger Rex Joswig moderierte in den 1990er Jahren bei DT64 (später „MDR Sputnik“) die außergewöhnliche Sendung Grenzpunkt Null, die ebenfalls Kultstatus erlangte. Herbst in Peking standen in dieser und der darauf folgenden Zeit nur sporadisch auf der Bühne, meist in kleinen Clubs in Berlin. Schon 2008 begannen die Arbeiten an einem neuen Album, dessen Stücke auf einer Tour durch mehrere ostdeutsche Städte im ersten Drittel des Jahres 2010 vorgestellt werden.
+
Ab Ende 1991 standen Herbst in Peking sporadisch wieder auf der Bühne, meist in kleinen Clubs in Berlin. Die Musiker spielten zwischenzeitlich bzw. parallel auch in anderen Bands, z.B. '''[[Freygang]]''' (Verch + Müller-Fornah) und '''[[Big Savod & the Deep Manko]]''' (Istschenko + Ratheischak). Bandgründer und Sänger Rex Joswig moderierte von 1992 bis 1998 bei DT64 (später „MDR Sputnik“) die außergewöhnliche Sendung "Grenzpunkt Null", die ebenfalls Kultstatus erlangte.<br>Von 1993 bis 1995 stieß Szene-Legende '''[[Trötsch]]''' als Keyboarder zu HiP, 1993 erschien außerdem das lang angekündigte zweite Album als Mini-LP auf dem neuen bandeigenen Label ''[[Stay Hip Records]]'' (hier veröffentlichten auch [[Iron Henning]]). In den folgenden Jahren blieben sowohl die Studioarbeit wie auch Liveauftritte sehr sporadisch, neben zahlreichen Remix- und Dub-Arbeiten mit älterem und neuerem '''HiP'''-Material und für befreundete Bands entstanden auch Tonträger von Seitenprojekten wie '''Badphish''' (Joswig solo mit Dub- und Electronicarbeiten featuring "Kiro de Niro") und '''Project Skull''' (Hans Narva mit Tom Gruschwitz & Mattef Kuhlmey), das ursprünglich nur für eine Neu-Vertonung des Fritz Lang Stummfilms ''"Der müde Tod"'' konzipiert war. Gruschwitz und Kuhlmey führten das Konzept ab 1998 mit dem Projekt '''[[ALP]]''' weiter. <br>Auch "reguläre" '''Herbst in Peking''' Alben entstanden noch einmal 1996 und 1999, danach wurde es bis auf die ''"German Fool"'' EP still um die Band, ein offizielles "Ende" wurde aber erst 2006 verkündet. In diesen Zeitraum fielen weitere Solo-Arbeiten von Rex Joswig, 2003 unter dem Pseudonym '''Babylon 23''', sehr selten auch mal unter seinem bürgerlichen Namen.
 +
 
 +
Rex Joswig's "neues" Band-Projekt ab 2007 hieß zunächst '''The Hidden Sea''', das 2009 nach einigen Live-Auftritten wiederum als '''Herbst in Peking''' auch eine neue (unveröffentlichte?) MCD aufnahm. Unmittelbar danach zerfiel diese Besetzung wieder, im November 2009 stand Joswig nach vielen Jahren wieder vereint mit Alexander Istschenko als '''H.i.P.''' in Leipzig auf der Bühne. 2011 erschien das neue Album ''"Lighthouse madness"'' schließlich doch unter dem Namen '''The Hidden Sea'''. Im selben Jahr wurde ''[[Peking Records]]'' wieder zum Leben erweckt, eine Compilation zum 25jährigen '''Herbst in Peking''' Jubiläum war eins der ersten hier vorgestellten Produkte. Weitere Tonträger erschienen dann wieder bei ''[[Moloko Plus]]'', ebenso wie Joswig's aktuellstes Solo-Projekt '''!The Same''', eine Kollaboration mit dem Elektroniker Helmar Kreysig vom Duo '''[[Kleinste Zelle]]'''.<br>Benno Verch spielte während der '''HiP''' "Kunstpause" bereits parallel bei '''[[Britannia Theatre]]''' und '''[[Parkinson, Scheuermann & Korsakow]]''', seit 1998 fest bei '''[[Infamis]]''' und als Live-Musiker bei '''[[Kleinste Zelle]]'''. Istschenko betreibt seit 2012 zusammen mit Dieter Zobel (ex- [[Das Freie Orchester]]) das Projekt '''[https://www.facebook.com/DubspaceMusic Dubspace]'''. Schon ein Jahr länger existiert mit '''[[Me To My Wall]]''' ein Solo-Bandprojekt der weiteren '''HiP''' Gitarristen Pegman & Beckmann. Zu den vielfältigen Bandprojekten von Hans Narva siehe [[Hans Narva|hier]].
  
 
== Besetzung ==
 
== Besetzung ==
* Alexander Istschenko - Gitarre
+
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Rex_Joswig Rex Joswig] - voc
* Rex Gülzow - Gesang
+
* Alexander Istschenko - g
* Torsten Ratheischak - Keyboards
+
* "Mircea Dan lonascu" a.k.a. "Hans Tomato" a.k.a. "Hans Narva" (= [[Hans Narva|Torsten Müller-Fornah]]) - bg (1988 bis 1995, ab 2007 '''The Hidden Sea''' + Re-Union)
* Benno Verch - Drums
+
* "Dr. Totenhöfer" (= Torsten Ratheischak) - key
* Mircea lonascu - Bass (1988 - 1989)
+
* Bernd "Benno" Verch - dr
* Torsten "Hansi" Müller - Bass (ab 1989)
+
* Torsten "Pegman" Füchsel - g (ab 2007 '''The Hidden Sea''' + Re-Union, ex- [[Rosengarten]] / [[B.Crown]] / [[Kampanella is Dead]])
 +
* (Torsten) Beckmann - g (ab 2007 '''The Hidden Sea''' + Re-Union)
 +
* Johnny Vintage - dr (ab 2007 '''The Hidden Sea''')
 +
* Titus Jany - dr (2009 Re-Union, ex- [[The Inchtabokatables]])
  
 
== Musik ==
 
== Musik ==
 
+
* 1987 (rec.): Wirbelsäulenkrebs, auf: ''"[[Sampler - Spannung. Leistung. Widerstand. Magnetbanduntergrund DDR 1979-1990|Spannung. Leistung. Widerstand.]]"'' (CD Compilation, ZickZack 2006)
'''Alben'''
+
* 1988: Herbst in Peking (Tape ???)
* 1990 To Be H.I.P. (LP/CD, Happy Valley Records)
+
* 1989: Exit (Tape, Peking Tapes)
* 1993 Terrible Herbst (LP/CD, Stay Hip Rec)
+
* 1989: Bagdadbahn, auf: ''"Stop The Army / Swiss Benefice Sampler Vol. 2"'' (CD Compilation, Schweiz)
* 1996 Feuer, Wasser und Posaunen (CD, Moloko Plus)
+
* 1990: Bakschischrepublik (7", [[Peking Records]])
* 1999 Les Fleurs Du Mal (CD, Moloko Plus)
+
* 1990: To Be H.I.P. (LP/CD, [[KPM / K&P Music|KPM]] / Happy Valley Records)
* 2004 German Fool (CD)
+
* 1990: [[Herbst_In_Peking_-_To_Be_HIP_Live_In_Berlin_90|To Be H.I.P. Live In Berlin 90]] (Tape)
 
+
* 1990: Bakschischrepublik, auf: ''[[Sampler - Systemausfall|"Systemausfall"]]'' (LP Compilation, [[Peking Records]] / SPV)
'''Singles/EPs'''
+
* 1990: Working Class Hero, auf: ''[[Sampler - Celebrating the eggman / A tribute to John Lennon|"Celebrating the eggman"]]'' (LP/CD Compilation, [[Z / Zong Records|Zong]] 27/2170 015)
* 1990 Bakschischrepublik (7", Peking Records)
+
* 1992: Terrible Herbst, auf: ''[[Sampler - Hallo 13|"Hallo 13"]]'' (CD Compilation, Vielklang)
* 1993 Terrible Herbst (6-Track-EP, Stay H.I.P. Records)
+
* 1992: Bakschischrepublik, auf: ''[[Sampler - Aufbruch Umbruch Abbruch|"Aufbruch Umbruch Abbruch"]]'' (CD Compilation, [[DSB]] 3088-1)
* 1995 Rest In Russian (10"-EP, [Wild Honey Recordings])
+
* 199?: Bakschischrepublik, auf: ''[[Sampler - Kunst & Beton - Musik aus Berlin|"Kunst & Beton - Musik aus Berlin"]]'' (Tape Compilation, [[Heimat Kassetten]] HK 22)
* 1996 Das Jahr Schnee (5-Track-EP, Plattenmeister)
+
* 1993: Terrible Herbst (Mini-LP/CD, [[Stay Hip Records]] Hirnbox 01)
* 1998 Merry X-Mas (feat. Projekt Skull, 8-Track-EP, Plattenmeister)
+
* 1995: Rest In Russian (feat. [[Duo Elektrokohle]], 10"LP, [[Wild Honey Recordings]] WILD 002)
* 1998 La Dolce Vita (4-Track-EP, Moloko Plus)
+
* 1996: Feuer, Wasser und Posaunen (CD, [[Moloko Plus]] PLUS 006)
 
+
* 1996: Das Jahr Schnee (MCD, Plattenmeister)
'''Sonstige'''
+
* 1997: Jesus im Schnee (Sputnik-Mix), auf: ''"Sozialamt bezahlt doch"'' (CD Compilation, Plattenmeister)
* 1990 Exit (MC, Peking Tapes)
+
* 1998: Jesus im Schnee (Sputnik-Mix), auf: ''"Zensur?!"'' (4xLP Compilation, Plattenmeister / Indigo)
 
+
* 1998: Merry X-Mas (feat. '''Project Skull''', MCD, Plattenmeister)
'''Compilation-Beiträge'''
+
* 1998: La Dolce Vita (Remix 12"EP, H.I.P. Dubplate 01 / [[Moloko Plus]] Vertrieb)
 
+
* 1998: Amnestie für Mecklenburg 1 (MCD als Buchbeilage, [[Moloko Plus]] PLUS 016)
* 1989 Bagdadbahn auf "Swiss Benefice Sampler Vol. 2"
+
* 1999: Jesus im Schnee (Kein-Wunder-Mix / Don Shtone), auf: ''"Plattenbau"'' (CD Compilation, Plattenmeister)
* 1990 Bakschischrepublik auf "Systemausfall - Ostsampler"
+
* 1999: Les Fleurs Du Mal (CD, [[Moloko Plus]] PLUS 028)
* 1992 Bakschischrepublik auf "Rock aus Deutschland Ost - Aufbruch/Umbruch/Abbruch Vol. 20"
+
* 1999: Movie stops tomorrow (Fat remastered FX of Cher Mix), auf: ''"Eclipse"'' (CD Compilation, [[Moloko Plus]] PLUS 037)
* 1992 Terrible Herbst auf "Hallo 13 - Die Rückkehr der FNL"
+
* 2001: La Dolce Vita, auf: ''[[Sampler - Mint Grün Platten Sampler 2|"Mint Grün Platten Sampler 2"]]'' (Tape Compilation, [[Mint Grün Platten]])
* 1996 Jesus im Schnee auf komm küssen 1
+
* 2004: German Fool (MCD, [[Moloko Plus]] PLUS 066)
* 1997 Jesus im Schnee" (Sputnik-Mix) auf Sozialamt bezahlt doch.
+
* 2009: The Silencer (MCD, unveröffentlicht???)
* 1998 Jesus im Schnee auf Perlen deutschsprachiger Popmusik Vol.3: Zur Hölle Mama
+
* 2011: '''The Hidden Sea''' - Lighthouse Madness (CD, [[Moloko Plus]] PLUS 072)
* 1999 Jesus im Schnee (Kein Wunder Mix) von Don Shtone auf Plattenbau
+
* 2012: German Fool (MCD-R Bonus Edition, Peking Records)
* 2005 Bakschischrepublik auf "Protestsongs.de" (Lieblinglied Records)
+
* 2012: Shame - the second coming (MCD-R Bonus Edition, [[Peking Records]])
* 2006 Wirbelsäulenkrebs auf "Magnetbanduntergrund" (ZickZack)
+
* 2012: Ex Oriente Lux / 1987 bis 2012 (CD Compilation, [[Peking Records]] / [[Moloko Plus]] Vertrieb)
* 2009 Bakschischrepublik auf "Sound of Revolution" der Europäischen Kommission
+
* 2014: The Tyger & the Fly (10"EP/MCD, [[Peking Records]] / [[Moloko Plus]] PLUS 077)
 
+
* 2016: Parade, auf: ''[[Sampler - Ende vom Lied: East German Underground Sound 1979 - 1990|"Ende vom Lied: East German Underground Sound 1979 - 1990"]]'' (CD Compilation, play loud! productions pl-67)
 +
* 2016: Splitter der Schöpfung (CD, [[Moloko Plus]] PLUS 083)
 +
* 2016: Sehn=Sucht / Immer wenn es regnet / Dunkler Shanty / Douce vie (Mimetic Mix) / Es gibt keine Freiheit, auf: ''"ATOM+ / A Taste of Moloko Plus 1996 - 2016"'' (2xCD Compilation, [[Moloko Plus]] PLUS 088)
 +
* 2016: '''The Hidden Sea''' - The silencer / Drowning fool, auf: ''"ATOM+ / A Taste of Moloko Plus 1996 - 2016"'' (2xCD Compilation, [[Moloko Plus]] PLUS 088)
 +
* 2017: Maritime noir (CD, [[Moloko Plus]] PLUS 098)
 +
* 2019: Muspilli Rökrökr Mashup Part 1, auf: ''[[Sampler - Muspilli Rökrökr Mashup|"Muspilli Rökrökr Mashup"]]'' (2xLP/CD, [[Moloko Plus]] PLUS 104)
 +
'''Badphish'''
 +
* 1996: The Making ov Rakija (CD, [[Moloko Plus]] PLUS 001)
 +
* 1996: '''Badphish''' / '''Herbst in Peking''' - Crazy Dance Attack Songs (Split Tape, [[Moloko Plus]] Vertrieb)
 +
* 1998: Fucked up in G., auf: ''"Zensur?!"'' (4xLP Compilation, Plattenmeister / Indigo)
 +
* 1999: Nommo's landing, auf: ''"Eclipse"'' (CD Compilation, [[Moloko Plus]] PLUS 037)
 +
* 2016: Pee. Bee. Woman, auf: ''"ATOM+ / A Taste of Moloko Plus 1996 - 2016"'' (2xCD Compilation, [[Moloko Plus]] PLUS 088)
 +
'''Project Skull'''
 +
* 1997: Fatique (CD, [[Moloko Plus]] PLUS 002)
 +
* 1998: Good for nothing (10"EP, [[Moloko Plus]] PLUS 014)
 +
* 1999: Pathology cut, auf: ''"Eclipse"'' (CD Compilation, [[Moloko Plus]] PLUS 037)
 +
* 2001: Timebells, auf: ''[[Sampler - Mint Grün Platten Sampler 2|"Mint Grün Platten Sampler 2"]]'' (Tape Compilation, [[Mint Grün Platten]])
 +
* 2016: Time bells / Pathology cut, auf: ''"ATOM+ / A Taste of Moloko Plus 1996 - 2016"'' (2xCD Compilation, [[Moloko Plus]] PLUS 088)
 +
'''Babylon 23'''
 +
* 2003: Bibel in Dub (CD, Echo Beach EB023)
 +
'''Rex Joswig''' (solo)
 +
* 2004: Muspilli Extended, auf: ''[[Sampler - Muspilli Spezial - 9 Versionen des Weltuntergangs|"Muspilli Spezial - 9 Versionen des Weltuntergangs"]]'' (CD Compilation, Auriga Records)
 +
'''!The Same'''
 +
* 2016: Und so weiter (CD, [[Moloko Plus]] PLUS 081)
 +
* 2016: My true I / Am Abhang, auf: ''"ATOM+ / A Taste of Moloko Plus 1996 - 2016"'' (2xCD Compilation, [[Moloko Plus]] PLUS 088)
 +
* 2017: Electric lullabies (CD, [[Moloko Plus]] PLUS 091)
 +
* 2019: Im Tee ums Karree */ Mernacht, Späukentiet */ Fussnoten Dub / Die Werwölfe von Weissensee* (* feat. [[Bert Papenfuß-Gorek|Bert Papenfuß]]), auf: ''[[Sampler - Muspilli Rökrökr Mashup|"Muspilli Rökrökr Mashup"]]'' (2xLP/CD, [[Moloko Plus]] PLUS 104)
  
 
[[Category:Bands]]
 
[[Category:Bands]]

Aktuelle Version vom 27. August 2019, 04:37 Uhr

Berliner Band, gegründet 1987 in Neubrandenburg als Amnestie für Mecklenburg.

Herbst in Peking formierte sich als Band um den Sänger Rex Joswig (a.k.a. Gülzow) schließlich in Berlin (Ost). Neben ihm spielten der Gitarrist Alexander Istschenko, der Bassist Mircea Dan Ionascu (Torsten Müller-Fornah), der Schlagzeuger Benno Verch und Dr. Totenhöfer (Torsten Ratheischak) am Keyboard. Der Name bezieht sich auf einen Buchtitel von Boris Vian. Aufgrund möglicher Urheberrechtsprobleme wurde im offiziellen Schriftverkehr die Abkürzung „h.i.p.“ benutzt. Das Bühnenprogramm bot eine groteske Persiflage auf den Personenkult russischer, chinesischer und rumänischer Prägung. Nach öffentlicher Einlegung einer Schweigeminute für die Opfer des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking (Juli 1989) wurde der Band bei einem Benefizkonzert für UNICEF in Kleinmachnow die Auftrittserlaubnis entzogen. Der in den folgenden "illegalen" Monaten aufgenommene Song „Bakschischrepublik“ wurde zu einer Hymne der DDR-Wendezeit und erschien auf zahlreichen Samplern. Auf Single erschien er als allererster offiziell in der DDR vertriebener Independent-Tonträger im Frühjahr 1990 auf dem bandeigenen Plattenlabel Peking Records, kurz darauf das Debütalbum bei der Label-Konkurrenz (!) KPM. Bandinterne Querelen und Vertriebsprobleme führen im November 1990 zur öffentlich erklärten Auflösung der Band (später als "Ruhephase" definiert) und zum Ende von Peking Records.

Ab Ende 1991 standen Herbst in Peking sporadisch wieder auf der Bühne, meist in kleinen Clubs in Berlin. Die Musiker spielten zwischenzeitlich bzw. parallel auch in anderen Bands, z.B. Freygang (Verch + Müller-Fornah) und Big Savod & the Deep Manko (Istschenko + Ratheischak). Bandgründer und Sänger Rex Joswig moderierte von 1992 bis 1998 bei DT64 (später „MDR Sputnik“) die außergewöhnliche Sendung "Grenzpunkt Null", die ebenfalls Kultstatus erlangte.
Von 1993 bis 1995 stieß Szene-Legende Trötsch als Keyboarder zu HiP, 1993 erschien außerdem das lang angekündigte zweite Album als Mini-LP auf dem neuen bandeigenen Label Stay Hip Records (hier veröffentlichten auch Iron Henning). In den folgenden Jahren blieben sowohl die Studioarbeit wie auch Liveauftritte sehr sporadisch, neben zahlreichen Remix- und Dub-Arbeiten mit älterem und neuerem HiP-Material und für befreundete Bands entstanden auch Tonträger von Seitenprojekten wie Badphish (Joswig solo mit Dub- und Electronicarbeiten featuring "Kiro de Niro") und Project Skull (Hans Narva mit Tom Gruschwitz & Mattef Kuhlmey), das ursprünglich nur für eine Neu-Vertonung des Fritz Lang Stummfilms "Der müde Tod" konzipiert war. Gruschwitz und Kuhlmey führten das Konzept ab 1998 mit dem Projekt ALP weiter.
Auch "reguläre" Herbst in Peking Alben entstanden noch einmal 1996 und 1999, danach wurde es bis auf die "German Fool" EP still um die Band, ein offizielles "Ende" wurde aber erst 2006 verkündet. In diesen Zeitraum fielen weitere Solo-Arbeiten von Rex Joswig, 2003 unter dem Pseudonym Babylon 23, sehr selten auch mal unter seinem bürgerlichen Namen.

Rex Joswig's "neues" Band-Projekt ab 2007 hieß zunächst The Hidden Sea, das 2009 nach einigen Live-Auftritten wiederum als Herbst in Peking auch eine neue (unveröffentlichte?) MCD aufnahm. Unmittelbar danach zerfiel diese Besetzung wieder, im November 2009 stand Joswig nach vielen Jahren wieder vereint mit Alexander Istschenko als H.i.P. in Leipzig auf der Bühne. 2011 erschien das neue Album "Lighthouse madness" schließlich doch unter dem Namen The Hidden Sea. Im selben Jahr wurde Peking Records wieder zum Leben erweckt, eine Compilation zum 25jährigen Herbst in Peking Jubiläum war eins der ersten hier vorgestellten Produkte. Weitere Tonträger erschienen dann wieder bei Moloko Plus, ebenso wie Joswig's aktuellstes Solo-Projekt !The Same, eine Kollaboration mit dem Elektroniker Helmar Kreysig vom Duo Kleinste Zelle.
Benno Verch spielte während der HiP "Kunstpause" bereits parallel bei Britannia Theatre und Parkinson, Scheuermann & Korsakow, seit 1998 fest bei Infamis und als Live-Musiker bei Kleinste Zelle. Istschenko betreibt seit 2012 zusammen mit Dieter Zobel (ex- Das Freie Orchester) das Projekt Dubspace. Schon ein Jahr länger existiert mit Me To My Wall ein Solo-Bandprojekt der weiteren HiP Gitarristen Pegman & Beckmann. Zu den vielfältigen Bandprojekten von Hans Narva siehe hier.

Besetzung

  • Rex Joswig - voc
  • Alexander Istschenko - g
  • "Mircea Dan lonascu" a.k.a. "Hans Tomato" a.k.a. "Hans Narva" (= Torsten Müller-Fornah) - bg (1988 bis 1995, ab 2007 The Hidden Sea + Re-Union)
  • "Dr. Totenhöfer" (= Torsten Ratheischak) - key
  • Bernd "Benno" Verch - dr
  • Torsten "Pegman" Füchsel - g (ab 2007 The Hidden Sea + Re-Union, ex- Rosengarten / B.Crown / Kampanella is Dead)
  • (Torsten) Beckmann - g (ab 2007 The Hidden Sea + Re-Union)
  • Johnny Vintage - dr (ab 2007 The Hidden Sea)
  • Titus Jany - dr (2009 Re-Union, ex- The Inchtabokatables)

Musik

Badphish

  • 1996: The Making ov Rakija (CD, Moloko Plus PLUS 001)
  • 1996: Badphish / Herbst in Peking - Crazy Dance Attack Songs (Split Tape, Moloko Plus Vertrieb)
  • 1998: Fucked up in G., auf: "Zensur?!" (4xLP Compilation, Plattenmeister / Indigo)
  • 1999: Nommo's landing, auf: "Eclipse" (CD Compilation, Moloko Plus PLUS 037)
  • 2016: Pee. Bee. Woman, auf: "ATOM+ / A Taste of Moloko Plus 1996 - 2016" (2xCD Compilation, Moloko Plus PLUS 088)

Project Skull

Babylon 23

  • 2003: Bibel in Dub (CD, Echo Beach EB023)

Rex Joswig (solo)

!The Same