Phonophobie

Aus Parocktikum Wiki
Version vom 7. August 2019, 08:58 Uhr von Punkpapst (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Band/Projekt aus Potsdam, um 2000. '''phonophobie''' (bevorzugte Schreibweise) ist ein frühes Bandprojekt des Potsdamer Komponisten Matthias Petsche, für da…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Band/Projekt aus Potsdam, um 2000.

phonophobie (bevorzugte Schreibweise) ist ein frühes Bandprojekt des Potsdamer Komponisten Matthias Petsche, für das er neben den Songs auch einige Texte beisteuerte aber nicht selbst an der Umsetzung beteiligt war. Ab 2001 erarbeitete er zahlreiche Film-Soundtracks, so z.B. für Franka Potentes Regie-Debüt "Der die Tollkirsche ausgräbt" (2006), mehrere Filme von Julia von Heinz, darunter den preisgekrönten "Was am Ende zählt" (2007) und ihr wohl bekanntestes Werk, die Hape Kerkeling Verfilmung "Ich bin dann mal weg" (2015).

Netzinfo: www.matthias-petsche.de | Wikipedia

Besetzung

  • Matthias Petsche - comp, lyrics
  • Stefanie Wengler - voc
  • Falk Daniel - voc, keyb, p
  • Steffen Hillesheim - bg, acoustic-g
  • Ulrich Knieß - dr
  • Taiko Saito - vibraphone

Musik