Puls-t: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde geleert.)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Puls-T''' ist ein vom Musiker und Komponisten [[Thoralf Pötsch]] und dem Autor und Sänger Torsten Gränzer im Jahr 2007 gegründetes Rock-Crossover-Projekt aus Brandenburg an der Havel.
 
  
== Geschichte ==
 
 
Der Brandenburger Musiker Thoralf Pötsch und der Texters Torsten Gränzer sind sich in der eher überschaubaren Musikszene ihrer Heimatstadt über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten immer wieder mal begegnet, wobei allerdings selten einer ernstzunehmende Notiz vom anderen genommen hatte. Erst Anfang 2006 intensivierte sich der von einem gemeinsamen Freund hergestellte Kontakt, als Pötsch einige Arrangements und Aufnahmen zum Album „Therapie“ beisteuerte, welches Gränzer mit seiner Band '''Fauxpas''' im Mai des selben Jahres veröffentlichte. Hierbei entstand erstmalig die Idee zu einer weiteren Zusammenarbeit, obwohl beide mit ihren bisherigen Bands und Schaffen sehr unterschiedliche Stilrichtungen bedient hatten. Liegen Pötschs Wurzeln irgendwo zwischen Klassik und Rock (er selbst beschreibt als seine größten Einflüsse Johann Sebastian Bach und Jimi Hendrix), wuchs Gränzer mit klassischem Ostrock auf und kam über Hardrock, Heavy Metal, Punk wieder hin zum deutschsprachigen Rock, in dem er sich schließlich selbst zu Hause fühlte und dem er nun in eigenen Projekten kontroverse Texte verlieh. Dennoch: Bei beiden geht das musikalische Spektrum so sehr in die Breite, dass sie sich auf spezielle Einflüsse nicht genau festlegen wollten, ohne unendliche Listen aufzählen zu müssen. Trotzdem fallen bei Pötsch die Namen Tom Waits und Leonard Cohen, bei Gränzer Tamara Danz, Peter Steele, Stephan Weidner und Rilke. Der größte Einfluss sei jedoch das eigene Leben, die eigene Freude und Verletzbarkeit.
 
 
Auch wenn von Menschenkennern hin und wieder prophezeit wurde, dass eine von zwei solch „Dickschädeln“ wie Gränzer und Pötsch ins Leben gerufen Sache nicht lange Bestand haben könne und beide zwar für sich, aber niemals nebeneinander bestehen könnten, lebte diese sich immer wieder um neue Impulse erweiterte Vision einige Jahre. Vom Prinzip mag die Aussage der Beziehungsunfähigkeit beider miteinander auch stimmen und wäre sicher schon bald von Pötsch und Gränzer genauso unterschrieben worden, wenn es nicht gerade nach Durststrecken immer wieder zu gewaltigen kreativen Schüben gekommen wäre. Während der Phasen des Durchatmens war der Puls des Projekts zwar manchmal schwach, aber immer noch spürbar. Verbunden durch Fluch und Segen, die eigenen Gefühle oft nur textlich und musikalisch ausdrücken zu können, ergaben sich beide ihrem Schicksal des „Tunmüssens“, um immer wieder die eigenen Ideen und Gedanken umzusetzen. Während des gemeinsamen Arbeitens stellte sich eine Art musikalische Seelenverwandtschaft heraus. Beide ergänzten sich im kreativen Umgang mit ihren Emotionalitäten und oft bedurfte es weniger Worte, um ein Stück entstehen zu lassen. In ganz spezieller Arbeitsweise entstanden Werke und Fragmente, von denen einige zu Songs gemacht und eingespielt wurden. Musikalische Experimente gehörten dabei zum Alltag.
 
 
Schnell fanden sich weitere Künstler, welche '''Puls-T''' ein prägendes Gesicht gaben und die fortan an der Entstehung neuer Stücke beteiligt gewesen sind. Letztendlich hatten Pötsch und Gränzer das Glück, für das Projekt die Musiker ihrer Wünsche gewonnen zu haben, welche fähig waren, fernab eingetretener Pfade zu agieren und herrlich im Zusammenspiel zu funktionieren. Unbewusst entstand ein Auffangpool von in anderen Projekten wie im Leben manchmal gescheiterter, aber auch immer wieder zu sich gefunden habener Menschen. Alte Freundschaften konnten erneuert werden, neue sind entstanden und jeder überstandene Rückschritt steigerte den Wert von '''Puls-T'''.
 
 
Krisen und Bewältigung sind auch Thema des Albums „ImPulse“. Darauf präsentieren sich '''Puls-T''' stilistisch genreübergreifend. So finden sich neben Rock- und Funksounds auch balladeske Elemente und elektronische Komponenten wieder, wobei immer wieder Brücken zwischen den verschiedenen Stilrichtungen geschlagen worden sind. Thematisch irgendwo zwischen Mensch und Menschsein angelegt, beschreiben '''Puls-T''' den Facettenreichtum des Daseins, ohne sich dabei auf irgendetwas festzulegen. Dabei lassen Pötsch und Gränzer Gedanken und Gefühlen ihren Lauf, wobei auch kritische Betrachtungen, sowohl zur Historie als auch zur heutigen Zeit, nicht außen vor bleiben. Gerade das Überschreiten scheinbar fest abgesteckter musikalischer, aber auch menschlicher Grenzen war somit zum Markenzeichen von '''Puls-T''' geworden. Die Veröffentlichung des bereits gepressten Albums fand aufgrund interner Meinungsverschiedenheiten nicht statt.
 
 
Nachdem sich Gränzer im Juni 2011 vom Management des Projektes zurückzog, verließ er es im April des darauffolgenden Jahres endgültig und orientierte sich auf sein Solo-Projekt '''GRAENZER'''. Thoralf Pötsch führte '''Puls-T''' als Projektband weiter und lieferte die Musik zum Tanztheaterstück „Anders“, einem in dieser Form einzigartigen Integrationsprojekt, in dem Menschen mit Behinderungen neben den Profi-Tänzern des Kasmet-Balletts zu den live gespielten Instrumental-Stücken aus der Pötschchen Feder aufführen. Das Stück wurde in mehreren Städten in Kooperation mit dem "Lebenshilfe e.V." erfolgreich aufgeführt.
 
 
Im Jahr 2017 erschien beim Label Grenzton das Album „ImPulse“, das die Anfangsjahre des '''Puls-T''' - Projektes, noch mit Torsten Gränzer am Mikrofon und als textlicher Gestalter, dokumentiert.
 
 
 
== Besetzung ==
 
 
• Thoralf Pötsch (Gitarre, Kompositionen, Arrangements, seit 2006)
 
 
• Torsten Gränzer (Gesang, Texte,  seit 2006)
 
 
• Anja Weidner (Gesang, 2007 - 2010)
 
 
• Stefanie Deisler (Gesang, 2007 - 2010)
 
 
• Katja Bogen (Gesang, 2010)
 
 
• Jana Grysczyk (Gesang, 2007 - 2010)
 
 
• Thomas Große (Bass, 2007 - 2010)
 
 
• Göran Schade (Percussion, Klavier, seit 2009)
 
 
• Reno Schröder (Keyboards, seit 2007)
 
 
• Gunnar Göritz (Schlagzeug, seit 2007)
 
 
• Anton Kirch (Gitarre, 2009 - 2010)
 
 
• Daniel Mikulla (Bass, seit 2012)
 
 
 
== Musik ==
 
 
• 2011 / 17 "ImPulse" (CD, Grenzton)
 
 
• 2017 "Tanzprojekt Anders" (DVD, SKB-Medien)
 
 
 
__NOEDITSECTION__
 
[[Category:Bands]]
 
[[Kategorie:Brandenburg]]
 

Aktuelle Version vom 23. Mai 2020, 00:58 Uhr