Rosa Extra

Berliner Art-Punk-Band, 1981 bis 1984.

Verbindung von Punk mit avantgardistisch-literarischen Texten, u.a. von den Szene-Dichtern Stefan Döring und Bert Papenfuß-Gorek. Ursprünglich (schon ab 1979!) auch unter dem Namen Der Schwarze Kanal (Spalda + Jestram zusammen mit den Sängerinnen Cerstin Gorek und Anette Schuster; nicht zu verwechseln mit der 1989 aus L'Attentat hervorgegangenen Hardcore-Band aus Leipzig!).
Im Januar 1983 nahm die Band in der Nähe von Dresden einige Titel für den von Sascha Anderson mit Partnern in West-Berlin geplanten "DDR von unten" Sampler auf, nach Strafandrohung durch die DDR Staats-Sicherheit zog Spalda seinen Beitrag aber wieder zurück.
Anfang 1984 als zähneknirschender Tribut an die durch eine "Einstufung" zu erreichende offizielle Auftrittsgenehmigung unbenannt in Hard Pop ("Rosa Extra" war ein DDR-Markenname für Damenhygieneartikel ...), aus der u.g. Besetzung gehörten neben Spalda auch Hachtmann und Lepsch zum neuen Line-Up. Jestram, Kriening und Lippok konzentrierten sich auf die von ihnen ab 1983 neu initiierten Bands Aufruhr zur Liebe und Ornament & Verbrechen, Kriening trommelte außerdem zunächst bei Feeling B.

Quellen: Galenza/Havemeister 1999 | Boehlke/Gericke: "too much future - Punk in der DDR" (Ausstellungskatalog, 2. Auflage, SUBstitut / Verbrecher Verlag 2007)

Besetzung(en)

  • Günther Spalda - voc, g, bg, dr
  • Bernd Jestram - g, bg, voc
  • Uwe Jellinek - Gesang
  • Stephan Hachtmann - g
  • Volker Zimmermann - keyb
  • Ronald Lippok - dr, voc
  • Sven Rose - dr, voc
  • Alexander Kriening - dr
  • Ralf Lepsch - sax

Musik

Der Schwarze Kanal

Rosa Extra