Schmerzgrenze

Version vom 28. Oktober 2019, 09:38 Uhr von Punkpapst (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Punk-Band aus Leipzig, 1986/87. Fred K. kanalisierte seine Unzufriedenheit mit dem System der DDR und deren gesellschaftlichen Problemen bereits seit Anfang d…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Version vom 28. Oktober 2019, 09:38 Uhr von Punkpapst (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Punk-Band aus Leipzig, 1986/87. Fred K. kanalisierte seine Unzufriedenheit mit dem System der DDR und deren gesellschaftlichen Problemen bereits seit Anfang d…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Punk-Band aus Leipzig, 1986/87.

Fred K. kanalisierte seine Unzufriedenheit mit dem System der DDR und deren gesellschaftlichen Problemen bereits seit Anfang der 1980er durch Aktionen in und mit der oppositionellen Friedens- und Umweltbewegung, bevor er ihr dann auch als Sänger einer Punkband mit dem Namen Ausradiert Ausdruck verlieh. Deren nur im Proberaum performte Revolte führte ihn zu einer eigenen Bandgründung mit dem Gitarristen von La Belle Epoque. Im Verlauf eines reichlichen Jahres vollendeten Schmerzgrenze ganze fünf Auftritte, meistens illegal und selbstorganisiert, aber auch einmal (trotz fehlender offizieller Spielerlaubnis) bei der "IG Rock" Veranstaltung "Neue Gruppen stellen sich vor Nr.23" (im "Eiskeller" am 21.Oktober 1987). Das letzte Konzert fand Silvester 1987 im Keller der Mockauer Kirche statt.
Danach intensivierte Fred wieder seine politische Untergrund-Arbeit, nach 1990 studierte er Journalismus in München und Berlin und arbeitet heute für das ZDF. Zum "Heldenstadt.Anders" Festival gab es am 14.September 2019 einen einmaligen Re-Union-Auftritt von Schmerzgrenze, wieder zusammen mit ihrer früheren "Schwesterband" La Belle Epoque.

Besetzung

Musik