Mona Lise

Aus Parocktikum Wiki
Version vom 18. September 2022, 10:58 Uhr von Punkpapst (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Rock-Band aus Berlin, 1982 bis 1989.

Den Band-Nukleus bildeten Manuela Rehberg und Tina Powileit, die vorher zusammen in einer Combo namens Femini gespielt hatten und nun nach Musikerinnen für eine reine Frauenband suchten. Hilfe bot dabei der Manager Wolfgang Schubert an, über den (vermutlich) die damalige Ehefrau von Hans-Jürgen "Jäcki" Reznicek, Bassist der von Schubert betreuten Berliner Band Pankow, als Frontfrau vermittelt wurde. Da sie außerdem textete und komponierte, war die rasch erfolgreiche Besetzung beisammen. Gemeinsames Touren mit Pankow festigte ihre Bekanntheit und auch ein verwandtes Image mit Nähe zur ostdeutschen Version der "NDW". Trotz ihres für Ostrockverhältnisse erfrischenden Repertoires liess dessen Vermarktung im Rahmen der DDR-Medien auf sich warten, trotz (oder vielleicht gerade wegen) anerkennender Anfragen aus Westdeutschland. So wollte der renommierte Tour-Promoter Fritz Rau Mona Lise als Vorband für die geplante (und bekanntermaßen abgesagte) 1984er Udo Lindenberg-Tournee durch die DDR buchen, später äußerte Annette Humpe ihr Interesse, Aufnahmen der Frauenband zu produzieren. Nichts davon wurde realisiert, stattdessen drehte sich das Besetzungskarussell durch Schwangerschaft (Rehberg), aber auch den plötzlichen Tod (Scheffler) von Bandmitgliedern. Am Ende bestand auch der Nur-Frauen-Bonus nicht mehr. 1989 erschien kurz vor der Wende (und ohne Einfluß der Musiker*innen) ein "Debütalbum", das ausschließlich aus bereits fertigen Rundfunk-Aufnahmen der vergangenen Jahre bestand. Als die inzwischen geschiedene Liese Reznicek ausstieg um sich stärker auf ihren Sohn und ihren Lehrerberuf zu konzentrieren, löste sich die Band auf.
Tina Powileit übernahm 1987 eine beeindruckende Hauptrolle in dem DEFA-Spielfilm "Die Alleinsegelerin". Zusammen mit Thomas Hergert und Michael Naß spielte sie ab 1992 bei Gerhard Gundermanns Begleitband Die Seilschaft. Antje Wittösch war 2005 Teil einer Re-Union der Dresdener Frauen-Rockband Na Und.

Band-Info: Wikipedia | Interview mit Liese Reznicek 2012

Besetzung

  • Liese(lotte) Reznicek - voc, keyb
  • Antje Wittösch - g
  • Peter Scheffler - g (ex- Setzei, 1986 - † 1988) / Uwe Weidling - g (ex- Eisenherz, ab 1988)
  • Manuela Rehberg - bg (bis 1984) / Elisabeth "Phaid" Illes - bg (1984 - 1986) / Thomas Hergert - bg (ab 1986, † 2007)
  • Michael Naß - keyb (ex- P16, ab 1988)
  • (Chris)Tina Powileit - dr

Musik

  • 1983: Heute, auf: "Heisse Würstchen - Neues aus Rock und Pop" (LP Compilation, Amiga 856014)
  • 1984: Tina / Hallo Süßer / Das lässt mich kalt, auf: "Kleeblatt № 11 - Junge Rockbands" (LP Compilation, Amiga 856044)
  • 1987: Berlin, auf: "Zwischen Prenzlauer Berg und Mont Klamott - Berliner Rocker" (LP Compilation, Amiga 856248)
  • 1987: Tränen, auf: "Das Album - Rockbilanz 1987" (DLP Compilation, Amiga 856321/22)
  • 1989: Mona Lise (LP, Amiga 856403)
  • 1997: Insel im Paradies, auf: "Rock Balladen Volume 3" (CD Compilation, Edition BarbaROSSA EdBa 01341-2)
  • 2005: Harmonie von Gestern, auf: "Stimmen der DDR" (3xCD Compilation, Sony / BMG)
  • 2015: Komm nach Haus, auf: "Kult! präsentiert Amiga - Die extra langen Versionen" (3xCD Compilation, Sony / BMG)
  • 2017: Scheselong / Mona Lise / Michael Barakowski / Keks / Rosalili - Rock von der Eastside 80er (5xCD Re-Issue, Amiga / Sony Music)

mehr Samplerbeiträge hier